Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


netzwerk_doku:zusammenfassung_2018

Inhaltsverzeichnis

WiJ-Netzwerk-Doku 2018

=====
Januar

11.1. Vorbereitungsveranstaltung auf KarriereStart am 11.01.2018 in der EHS**

  • TN: 8
  • Feedback TN Marion, auch im Namen ihrer drei 'Schützlinge, lautet: SEHR HILFREICH, denn durch die gegebenen Hinweise (links auf der Webseite) konnten Bewerbungsunterlagen konkret vorbereitet werden und Aussteller gezielt aufgesucht werden. Es gab viele Anknüpfungspunkte für weitere Kontakte
  • Dadurch war der Messebesuch für alle ein positives und interessantes Erlebnis.

15.01. Offenes Treffen

  • in der Bibliothek des Vereinshaus „Aktives Leben„
  • TN: 13

26.01. Fortbildung für Ehrenamtliche „Umgang mit traumatisierten Geflüchteten“

  • EHS (Evangelische Hochschule), Raum 3.216, 18.30 Uhr 

  • Einladungstext: „Willkommen in Johannstadt“ in Kooperation mit Herrn Hirschwald, Koordinator für Ehrenamt und BE für Asyl der Landeshaupstadt Dresden, lädt Ehrenamtliche zu einer Fortbildung zum Thema „Umgang mit traumatisierten Geflüchteten“ ein. Engagierte Ehrenamtliche unterstützen häufig von Traumafolgestörungen betroffene Geflüchtete, wobei die Helfer selbst an Belastungsgrenzen geraten. Referentin Ute Rokyta, Dipl.-Psychologin der Trauma-Ambulanz der Uniklinik Dresden, wird über Definitionen von Traumatisierung sowie Ursachen, Verlauf und Erkennungsmerkmale von Traumafolgestörungen sprechen. Sie wird den Fragen nachgehen, wie Ehrenamtliche mit Betroffenen in Kontakt gehen können und welche Handlungsmöglichkeiten, Ansprechpartner und Hilfen es gibt. Andererseits wird es auch um Grenzen ehrenamtlichen Engagements und Selbstschutz gehen. Im zweiten Teil sind Sie eingeladen mit der Referentin ins Gespräch zu kommen.

Feedback der Teilnehmer

  • Feedback Edeltraud: sehr gut, sehr dankbar angenommen, vor allem für die Ehrenamtlichen, die Menschen mit Traumata aufgenommen haben und schon arg an ihre Grenzen kommen
  • feedback Tilman Kluge per mail: sehr informativ, eine wichtige TN-Frage war: Wo gibt es Möglichkeiten für Supervision o.Ä. für Ehrenamtliche im Flüchtlingskontext.
  • Antwort der Orga: mit den Folien zur Weiterbildung wird per mail, bieten wir an, dass sich Paten mit Bedarf bei uns melden können und Infos zu Institutionen bekommen, die Supervision im Flüchtlingskontext anbieten (Mirjam, Kollegiale Fallberatung (Ausländerrat), Irene Pirschel (WIJ intern) bietet ehrenamtlich Supervision an)
  • TN: 39 Anmeldungen, 25 TN waren tatsächlich da. TN-Zahl war optimal
  • TN äußerten großen Wunsch nach erneuter Veranstaltung mit gleichem Inhalt/ Herr Hirschwald meinte vorab dies wäre im nächsten Halbjahr möglich

Fazit: es wäre gut mal wieder einen Erfahrungsaustausch für Paten (Input von Sozialarbeitern zu Interkultureller Kompetenz, Bedürfnis nach mehr Austausch unter den Ehrenamtlichen, vorab Themen erfragen

Nach der Weiterbildung entstand die Idee: einen Erfahrungsaustausch für Paten – „Runder Tisch der Paten“ (Input von Sozialarbeitern zu Interkultureller Kompetenz, Bedürfnis nach mehr Austausch unter den Ehrenamtlichen, vorab Themen erfragen)

Termin für Erfahrungsaustausch: April, Tendenz: Mittwoch

19.-21.01. KarriereStart2018 (Messe Dresden)

  • Einladungstext: Liebe Johannstädter,

 geht einer von euch Ehrenamtlichen mit zur KarriereStart-Messe? Ich würde gern einer Klientin von mir anbieten, ihr jemanden an die Hand zu geben, der / die mit ihr hin geht. Vielleicht gibt es ja schon eine kleine Gruppe o. ä.? Sie ist Anfang 20 und in der Orientierungsphase, welche Ausbildung o. ä. etwas für sie sein könnte und fängt bald ihren B2-Kurs an, kann also bereits ziemlich gut Deutsch.
Vielleicht gibt es jemanden, der / die sie „mitnehmen“ würde?

Viele Grüße

Mirjam Zweigler
Integrationsberaterin

Februar

**12.02. Offenes Treffen **

  • bei „Wir sind Paten“, Stephanienplatz 2
  • TN: 9
  • Start einer intensiven Kooperation mit „WsP“
  • geplante Projekte und Einladung zur Kooperation von „WSP“ und „WIJ“:
  • im Rahmen des Projektes „Saver spaces“ planen „Wir sind Paten“ mit unserer Unterstützung zwei Veranstaltungen (Termin voraussichtlich im Mai)
  • Multiplikatorenschulung (ca. 15 TN) Jugendveranstaltung (ca. 30 TN)
  • Räumlichkeiten „WSP“ kann nach Voranmeldung jederzeit kostenlos für Treffen o.ä. genutzt werden
  • Schaufenster kann gern großflächig für Flyer von „WIJ“ verwendet werden
  • WSP“-Mathe-Nachhilfe von Diaa im WIJ-Netzwerk teilen / Diaa sucht Unterstützung für Mathenachhilfe, Sonntags, 13 – 15 Uhr, Stephanienplatz 2, Kinder zwischen 6 – 15 Jahren, Inhalte auf Deutsch vermitteln (Diaa würde zusammen mit Gunnar einen Text dafür formulieren und an uns schicken),

24.02. Netzwerktreffen sächsischer Flüchtlingsinitiativen in Coswig

  • Oberschule Kötitz, Kötitzer Straße 45, 01640 Coswig (11 - 16 Uhr)
  • der Verein/Initiative „Coswig - Ort der Vielfalt“ läd am 24.02.18 zum Netztwerktreffen ein
  • 3 Aktive aus unserem Netzwerk waren dabei
  • Themenschwerpunkte: Netzwerke und Netzwerken, Allgemeine Intergrationspolitik in Sachsen, Patenschaften - Grenzen und Möglichkeiten
  • Ehren- und Hauptamtliche aus (fast) ganz Sachsen trafen hier erstmals zu einem Erfahrungsaustausch zusammen, umrahmt von Beiträgen aus Kommunal-, Landes- und Bundespolitik.
  • In thematischen Workshops ging es um Möglichkeiten und Grenzen von Patenschaften, die Erfahrungen mit Medienplattformen und Crowdfunding.
  • Fragen nach bereits vorhandenen aber auch noch fehlenden Integrationsmaßnahmen bestimmten unseren Austausch. An diesem Tag kamen Politik und Ehrenamt in angenehmer Atmosphäre ins Gespräch.

Auch das Ehrenamt hat Grenzen

  • Ehrenamt hat dort Grenzen, wo der Stress dem Spaß den Rang abläuft. In den Gesprächen miteinander wurde immer wieder klar: Ehrenamt muss Spaß machen.
  • Die Herausforderungen, denen sich ländliche Räume stellen, sind oft anders als die in großen Städten. Dennoch bekamen wir interessante Einblicke und lernten viele engagierte Menschen kennen. Erstmals konnten wir in solchem Rahmen Erfahrungen und Tipps direkt austauschen und Überlegungen zum weiteren Dialog mit hauptamtlich Verantwortlichen teilen.

Mitte Februar: Intensivierung der Werbung im Stadtgebiet

Intensivierung der Spendenkoordination über Online-Portal: „Willkommen bei Freunden“-App

Paten- und Helfergesuch in diese Plattform eintragen / Koordination Michael

Patenvermittlung Aktivierung – Fyeraktion im Stadtgebiet

Antrag auf Mikroförderung wurde beim Sozialamt gestellt

Förderantrag eingereicht.

März

12.03. Offenes Treffen in der Trinitatisruine

22.03. Workshop in Kooperation mit WSP: Interkulturelle Kompetenz.

WiJ-Aktive nehmen teil am Seminar von “Wir sind Paten”(17 bis 20 Uhr) TN: 15

„Abdul, mir schmeckt Dein Essen nicht!“

… ein Spruch, der in verschiednen Kulturen unterschiedlich aufgefasst werden könnte. Um diese und ähnliche Alltagssituationen und wie man am Besten darauf reagieren kann, ging es im Seminar „Interkulturelle Kompetenz“ am 22. März 2018 bei „Wir sind Paten“.

Aktive aus unserem Netzwerk „Willkommen in Johannstadt“ haben die Veranstaltung von „Wir sind Paten“ besucht.

Hier ein Kurzbericht einer Teilnehmerin:

In einer kleinen aufgeweckten Runde von Teilnehmern z. B. aus IQ-Netzwerk, Arbeitsagentur, Kornkreis e V., Flüchtlingswohnheim diskutierten wir locker und lebhaft, z.B. darum: Wie verhalten wir uns normalerweise, wenn uns ein Essen, zu dem wir eingeladen sind, nicht schmeckt und wie sind die arabischen Gepflogenheiten/Erwartungen? Was ist typisch „deutsch“ (und warum), was typisch arabisch, asiatisch, russisch, amerikanisch…?

Moderiert wurde das dreistündige Seminar durch Reuf von „Wir sind Paten“. Reuf ist Bosnier, in Deutschland aufgewachsen, verheiratet mit einer Marokkanerin, und war lange als Wirtschaftsberater unterwegs. Hilfreich beim Verstehen ist hierbei - so Reuf - wie auch in allen anderen Situationen, das 4-Ohren-Modell aus: Sachebene, Beziehungssebene, Gefühlsebene oder Appell.

In den meisten anderen Kulturen, besonders im arabischen Raum spielt die Gefühlsebene die Hauptrolle. Auf gleicher Ebene zu antworten oder über Gefühls- und Beziehungsebene zu deeskalieren, ist oft zielführend. Wir sind doch meist zu sachorientiert im Umgang mit Muslimen, so Reuf.

Was also tun, wenn das von einem arabischen Gastgeber zubereitete Essen nicht schmeckt? Es gibt zwei Möglichkeiten: 1. stehen lassen und gar nichts sagen, 2. Aus der Gefühlsebene entschuldigend vermitteln, dass man anderes Essen mag.

Dieses und viele andere Situationen beleuchteten wir eingehend.

Wir danken dem Team von „Wir sind Paten“ für die Organisation des Ganzen. Wer mehr zu Veranstaltungen des Netzwerks wissen will, meldet sich kurz über facebook oder schreib eine E-Mail an:

April

9.04. Offenes Treffen

in der Bibliothek des Vereinshaus „Aktives Leben“

TN: 14

Bönischplatzfest wollen „WsP“ und „WiJ“ Stände nebeneinander organisieren und sich unterstützen/ergänzen

Weiterbildung am 08.5. - Thema „Wie unterstütze ich mein Patenkind/-Jugendliche*n am besten beim Deutschlernen?“- weitere Infos folgen

Vorschlag von WiJ Weiterbildung „Interkulturelle Kompetenz“ zu wiederholen, Robert meint: Folgeveranstaltung voraussichtlich für August geplant

Robert stellt Idee: „Cafe Dunja – der Familiennachmittag“vor, voraussichtlich am Sonntag, den 7. Mai, 15 – 20 Uhr – als Test (wie wird so eine Idee im Stadtteil angenommen, Die Idee dahinter: Nachbarschaftlichkeit zeigt sich im Stadtbild, vielleicht kommen neugierige Nachbarn schnuppern, neue Paten gewinnen, Dank an schon aktive Paten, sie werden von ihren Paten-Familien bekocht.

„WsP“ und „WiJ“ bewerben sich gemeinsam für eine Aktion im Rahmen der „Interkulturelle Wochen“ im Herbst 2018 – Anmeldeschluss ist der 16.4. Robert macht die Anmeldung, wir sind als Unterstützer dabei. Die Idee: „Unterwegs – eine Fotoaustellung“ - Fotos von Dresdnern, Gästen und Geflüchteten (Offen für alle),

15.04. Wanderung Bärensteine und Rauenstein

TN: 9

18.04. Treffpunkt Paten in Trini, 18 – 21 Uhr

Frau Zweigler von der Integrationsberatung hat kurz die Flüchtlingssozialarbeit und die Beratungsmöglichkeiten vorgestellt. Danach gab es reichlich Gelegenheit zum Erfahrungsaustauch und zur Beantwortung von Einzelfragen.

Mai

Offenes Treffen in Bibliothek des Vereinshaus „Aktives Leben“

14 Anwesende

Bönischplatzfest wollen „WsP“ und „WiJ“ Stände nebeneinander organisieren und sich unterstützen/ergänzen

Weiterbildung am 08.5. - Thema „Wie unterstütze ich mein Patenkind/-Jugendliche*n am besten beim Deutschlernen?“- weitere Infos folgen

Vorschlag von WiJ Weiterbildung „Interkulturelle Kompetenz“ zu wiederholen, Robert meint: Folgeveranstaltung voraussichtlich für August geplant

Robert stellt Idee: „Cafe Dunja – der Familiennachmittag“vor, voraussichtlich am Sonntag, den 7. Mai, 15 – 20 Uhr – als Test (wie wird so eine Idee im Stadtteil angenommen, Die Idee dahinter: Nachbarschaftlichkeit zeigt sich im Stadtbild, vielleicht kommen neugierige Nachbarn schnuppern, neue Paten gewinnen, Dank an schon aktive Paten, sie werden von ihren Paten-Familien bekocht.

„WsP“ und „WiJ“ bewerben sich gemeinsam für eine Aktion im Rahmen der „Interkulturelle Wochen“ im Herbst 2018 – Anmeldeschluss ist der 16.4. Robert macht die Anmeldung, wir sind als Unterstützer dabei. Die Idee: „Unterwegs – eine Fotoaustellung“ - Fotos von Dresdnern, Gästen und Geflüchteten (Offen für alle),

Mai

Integrationspreis 2018 – Wir bewerben uns!

Oberbürgermeister Dirk Hilbert zeichnet mit dem Dresdner Integrationspreis 2018 zum dritten Mal erfolgreiches Engagement für die Integration von Migrantinnen und Migranten und den gesellschaftlichen Zusammenhalt aus. Der Integrationspreis ist mit 5 000 Euro dotiert. Gesucht werden vorbildliche Aktivitäten, die einen nachhaltigen Beitrag für ein vielfältiges, weltoffenes und solidarisches Miteinander in Dresden leisten. Bewerbungen und Vorschläge können bis Freitag, 8. Juni 2018 eingereicht werden
www.dresden.de/integrationspreis__

Bewerbungen und Vorschläge können bis Freitag, 8. Juni 2018 eingereicht werden www.dresden.de/integrationspreis/Anne erarbeitet einen Vorschlag

14.05. Offenes Treffen mit „Altstädter Dialog“

im “Johannstädter Kulturtreff” Elisenstraße 35, Begegnungsraum,19.30 Uhr

30.05. Treffen der Ehrenamtskoordinatoren,

16 – 18.30 Uhr, Katharinenstraße 9, Übergangswohnheim

- Birgit und Anne waren dabei

- Birgit hielt einen Impulsvortrag zur Patenaktivierung bei WiJ

- sehr bereichernder Fachausstausch

- Wiederholung für 2019 geplant

Juni

07.06. Al-Hakawati: Das Lesecafé – Kooperation zwischen WiJ und „Wir sind Paten“

Ort: „Wir sind Paten“, Stephanienplatz 2, 01703 Dresden

Durch Katrin Witte haben wir eine Ehrenamtliche (sie heißt auch Katrin) gefunden und sie wird das Lesecafé zusammen mit Ivonne von „WsP“ durchführen. Das erste Mal wird es am Donnerstag, den 7. Juni von 17 bis 19 Uhr stattfinden und ab dann immer wöchentlich. Hier nochmal der erklärende Text zum Lesecafé:

Bei Kaffee und Kuchen lesen wir jeden Donnerstag von 17 bis 19 Uhr gemeinsam das Buch „Tschick“ in vereinfachter Sprache. Unsere Gruppe besteht aus maximal 8 Leuten. Eine Gruppe braucht ca. drei Monate, um das Buch zu lesen. Es ist also wichtig, dass du in dieser Zeit versuchst, jeden Donnerstag dabei zu sein.
Das Sprachniveau ist uns übrigens nicht wichtig, wir freuen uns über jeden, der mitmachen möchte!

11.06. Offenes Treffen

in den Internationalen Gärten, Holbeinstraße 30

Zu beginn gab es eine interessante Führung durch den Garten

Insgesamt waren 12 Teilnehmer vor Ort, darunter Anwärter für Patenschaften und Interessierte

17.06.2018 1. Paten-Picknick an der Elbe, Start: 12 Uhr, Nähe Fährgarten.

Am 17.6.18 gab es ein Picknick für Geflüchtete und deren Paten. Nette Menschen, eine schöne Atmosphäre, angeregte Gespräche, viele bunte Speisen und Spiele sorgten für einen schönen Nachmittag. TN-Zahl: ca. 25-30 Menschen

Kurzbericht:

Etwa 25 – 30 Leute

Hälftig Deutsche und hälftig Geflüchtete

Essen war gut, vielseitig und reichlich und wir hatten Spaß

Viel gemeinsam gespielt

Werbung über die Patenliste war gut

Postitiv auch Marion hat einige Leute aus ihrer Sprachklasse mitgebracht

Mehr andere Kinder wäre schön

Slagline kam von Katharina aus dem Omse.e.V.

Sonnensegel von Sarah

Schön, dass mal alle mit allen in Kontakt kommen

Seit Juni 2018 besteht enger Kontakt zur Fussballmannschaft „Omidan Dresden“

Edeltraud betreut eine afghanische Fußballmannschaft „Omidan“. Die Jungs möchten gerne in der nächsten Woche an einem Fußballturnier in Frankfurt teilnehmen.

Edeltraud hat einen privaten Sponsor für die 500 € Fahrtkosten aufgetrieben (Spendenquittung wird über Auslänbderrat ausgesetllt)

Idee: Zukünftig die Mannschaft in unsere Initiative als Projekt aufzunehmen (z.B. Fußball-T-Shirts mit Willkommen in Johannstadt)

19.6.18 „Dresden isst bunt - Gastmahl auf dem Neumarkt

Wir waren dabei und konnten in vielen Gesprächen Kontakte knüpfen und Angebote vermitteln. Fotos und ein Video gibt es auf facebook zu sehen: https://www.facebook.com/willkommeninjohannstadt/videos/pcb.938649999649337/938649276316076/?type=3&theater

Kurzbericht:

Also schön wars beim Gastmahl! Wir haben uns an den Tisch neben dem Ausländerrat gesetzt und einfach unsere Flyer von den Kursen ausgebreitet. Überall um uns herum gabs leckeres Essen.

Was sich so ergeben hat:

- eine ältere Dame erzählte, dass sie ganz früher Lehrlinge aus Laos betreut hätte. Jetzt hat sie wieder Post von ihnen aus Laos erhalten und sucht jemanden, der ihr beim Kommunizieren mit den Laoten (sagt man das so?) helfen könnte. Ob ich da nicht zufällig jemanden kennen würde?- Kein Problem, natürlich! Marion wird sie nun anrufen.

- ein junger Mann setzte sich zu uns und fragte ob ich auch Sozialarbeiterin sei ;-) . Er kommt aus dem Irak, lebt seit 4 Jahren in Dtl. und nun in Bautzen. Er möchte gern eine Ausbildung beginnen. Oder vielleicht zuerst ein FSJ machen? Er fragte, wo er sich beraten lassen könnte und ob es in Bautzen auch solche ehrenamtlichen Helfer gibt? Außerdem wünscht er sich so ein Fest auch in Bautzen. Zwecks Beratung konnte ich ihn gleichmal an den Ausländerrat an unserem Tisch verweisen. Ich hab seine E-Mail-Adresse. Wer würde mal bezüglich Beratungsstellen und ehrenamtlichen Helfern in Bautzen recherchieren?

-eine junge Frau aus Schottland fragte, ob sie auch an unseren Deutschtreffs teilnehmen kann.

- Ein syrisches Pärchen erzählte mir, dass sie durch die E-Mail von heute (an unsere Mailingliste Geflüchtete) darauf aufmerksam geworden sind.

- 4 Interessierte Dresdner sind an unserem Newsletter interessiert.

- die Sozialarbeiterin Frau Elyas vom Ausländerrat bittet um Paten für 2 Familien. Besonders eine Familie mit chronisch krankem Familienvater benötigt dringend Kontakt und Unterstützung. Wir haben gleich die Details besprochen.

-Diaa war gerade an unserem Stand, als der MP Herr Kretzschmer am Nachbartisch ins Gespräch kam. Diaa war beeindruckt, dass der MP hier einfach so mittendrin ist und vor allem, dass er sooo jung ist! Diaa wird am Samstag mit beim Aufbau Bönischplatzfest helfen und will 11 Uhr da sein.

- meine Freundin Amna aus Pakistan bot spontan an, dass sie nächstes Jahr pakistanisch kochen wird für unseren Stand! Und sie kann das :-) .

Mein Fazit:

Das nächste Mal sollten wir bei der Orga vorab etwas dabeisein bzw. einen Tisch mieten, etwas zu Essen anbieten und eine schöne Aktion vielleicht? Frau Ehninger sagte mir, dass Frau Sturm von der Cellex-Stiftung die Koordinatorin für das Fest ist. Wir könnten uns bei ihr melden.

23.6. Bönischplatzfest

Wir haben uns warm angezogen und waren mit Spielen, Jonglierkoffer und Infos auf dem Bönischplatzfest. Trotz der unerwarteten Kälte sind wir

mit einigen Interessierten ins Gespräch gekommen und haben einige neue Anfragen nach Paten/Begleitern erhalten. Fotos im Moment erstmal nur auf facebook:

https://www.facebook.com/willkommeninjohannstadt/photos/pcb.942509525930051/942505789263758/?type=3&theater

Geführte Stiegentour ins Zittauer Gebirge

organisiert von Gunnar

das ganze ist eine geführte Tour, der Bergführer nimmt 25 € p.p., und die möchte ich zum Teil aus WiJ-Fördermitteln bestreiten

Anna ist involviert, sie meinte, dass das Ganze zum Förderzweck passen dürfte

Gunnar wird dafür nicht breit werben, sondern nur innerhalb der von unseren Paten intensiv betreuten Kundschaft.

Höhentauglichkeit ist unbedingtes muss, Kinder ab 10 dürfen gern, aber nur in elterlicher Begleitung mitkommen. (weil ich natürlich niemand mitnehmen kann, der sich überschätzt und unterwegs in den seilen hängen bleibt. es ist halt mal wieder eine eher harte tour)

2 Autos gibt es schon (=2 Fahrer + 6 Mitfahrer), wenn sich ein drittes ergebe, wär's schön.

16.07. Orga-Grillen bei Birgit im Garten in Striesen, eintrudeln ab 19 Uhr

24.07. Omidan Dresden nehmen am größten afghanischen Fußballturnier Europas in Köln teil

Ferhad, Mohammad und Omir waren mit ihrer Mannschaft Omidan Dresden beim größten afghanischen Fußballturnier Europas. Die jungen Spieler werden von Paten aus unserem Netzwerk betreut. Sie spielten sich glücklich bis ins Viertelfinale.

Wir sind echt begeistert!

Hier der Livebericht des Turnierverlaufs:

Afghan Cup Köln

Das zwelfte afghanische Championsturnier wurde am Samstag beendet und die Mannschaft OMIDAN_DRESDEN hatte den 8.Platz erreicht obwohl diese Mannschaft sowohl keine gute Wirtschaftslage als auch kein gutes Spielfeld zum Training hatte.Diese Mannschaft hat sauberes und geiles Spiel personifiziert und ist mit Stolz und Ehre nach Hause zurückgekommen.
Team OMIDAN_DRESDEN war mit berühmten und starken Mannschaften wie Yaran Berlin, FC Köln und Sarbroken in einer Gruppe. Die fleißigen Jungs des OMIDAN_DRESDENS sind mit drei unentschiedenen Spielen ohne Gegentor als Zweites Team von der Gruppe aufgestiegen.
In der Achtelfinale hat OMIDAN_DRESDEN gegen Afghan Norwegen gewonnen aber in der Viertelfinale hat diese Mannschaft im Elfmeter gegen Javidan Belgien übergeben.

29.07. 2. Paten-Picknick

Am 29.07. fand unser 2. Picknick für Geflüchtete und deren Paten statt. Auch dieses Mal wurde das Angebot sehr gut angenommen. Es gab anregende Gespräche, viele bunte Speisen in schöner Atmosphäre und überdies kamen sich die Menschen auch bei unterschiedlichen Spiele näher. Rundum war es wieder ein schöner Nachmittag.

TN-Zahl: ca. 25-30 Menschen

Kurzbericht:

Hälftig Deutsche und hälftig Geflüchtete

selbstgemachte Speisen, vielseitig und reichlich

Spaß und Spiel

Werbung über die Patenliste war gut

Postitiv auch Katrin hat Luise Schaller vom Familienzentrum Pauline eingeladen

So entstand eine Kooperationsidee: ESF_Förderprojekt: Familienfrühstück, Eltern-Kind-Treff – wir wollen die unterschiedlichen Veranstaltungen und Angebote in unserem Netzwerk streuen

im Gegenzug hat das Familienzentrum in Gruna unsere Gesuche ausgehängt

Mehr andere Kinder wäre schön

Slagline kam von Katharina aus dem Omse.e.V.

Sonnensegel von Sarah

Fazit: auch 2019 Paten-Picknick soll fortgeführt werden, mindestens zwei Mal im Jahr, damit alle mit allen in guten Kontakt bleiben

August

13.08. Offenes Treffen

im Gemeinschaftsgarten der Ufer-Projekte

TN: 17 (darunter Mitglieder der Fussballmanschaft Omidan Dresden, Torsten Görg vom Quartiersmanagement, Ivonne von „Wir sind Paten“)

28.08. Sommerfest des Ausländerrat Dresden e.V.

Mitglieder von WiJ nehmen am Sommerfest des Ausländerrat teil

30.08. „Möglichkeiten zur Herstellung der Ausbildungsreife - Fortbildung für Paten und Interessierte“ 


Referent: Herr Wendel vom Sächsischen Staatsministerium für Soziales und VerbraucherschutzZeit: Donnerstag, 30.08.2018, 19.00 Uhr (etwa 2 Stunden)Ort: Evangelische Hochschule (EHS, Dürerstr. 25) im Seminarraum 3.007 im EG.

September

10.09. Offenes Treffen

im Garten des Johannstädter Kulturtreff

TN: 16

22.09.2018 WiJ auf der 1. Ehrenamtsbörse Dresden

Was lief gut?

+ Unsere Präsentation war gut

+ Offenheit der Gäste für das Thema

+ Gute Eröffnungsrede vom Leiter der Bürgerstiftung

+ Darstellung des Ehrenamts in der Breite war sehr gut

+ Überraschend hohe Besucheranzahl

+ Gesuche zum Mitgeben wurden sehr gern genommen, kamen gut an

+ ca. 10 WiJ-Aktive über den Tag verteilt am Info-Stand

22.09. Stiegentour im Zittauer Gebirge

Am frühen Samstagmorgen starteten wir mit insgesamt neun Teilnehmern in Richtung Zittauer Gebirge. An unserem Ziel, ein Wandererparkplatz in Jonsdorf, angekommen, warteten schon zwei Guides von „Wild Ost – Natur- & Erlebnisreisen“ samt Ausrüstung auf uns. Nachdem wir Klettergurt & Helm angelegt hatten, wurde uns noch kurz der Ablauf der Tour erläutert.

Unser Ziel waren die Nonnenfelsen, die wir über den Nonnensteig erreichen wollten. Die Nonnenfelsen sind eine Felsformation des Buchberges im Zittauer Gebirge, sie sind 537m hoch (Quelle: wikipedia.de__).

Und dann konnte es auch schon losgehen. Nur fünf Minuten vom Parkplatz entfernt, lag der Startpunkt der Steige. Nachdem wir alle nochmal das Sichern auf „festem Boden“ geübt hatten, wurde es ernst. Wir mussten ein paar Minuten warten, da eine Klettergruppe vor uns mit dem Aufstieg begann. Aber wir nutzten die Gelegenheit, um uns die ein oder andere Technik abzuschauen.

Der Anfang hat wohl manchen einiges an Überwindung gekostet, aber wir kamen gut voran. Wir haben auf einander geachtet und uns gegenseitig geholfen. Einige Passagen hatten es wirklich in sich. Der Steig ist sehr abwechslungsreich - Hängebrücke, Überhang, Seilbrücke… - für jeden war etwas dabei. Insgesamt war die Tour moderat anstrengend und hat allen sehr viel Spaß gemacht. Wir sind alle wieder heil in Dresden angekommen und freuen uns auf den nächsten gemeinsamen Ausflug. (sk)

Organisiert wurde der Ausflug von Gunnar und Michael aus der Orga-Gruppe.

27.09. - Treffpunkt Paten

Patensatmmtisch zum allgemeinen Austausch

Donnerstag, den 27.09.18 um 18.30 Uhr im Johannstädter Kulturtreff in den Räumen vom Cafè Halva

Anwesend: 8 Paten und Patinnen, 2 Mitglieder der Orga (Katrin und Anna Möhn, sie ist neben Orga auch Patin), außerdem Experten der Flüchtlingssozialarbeit: Mirjam Zweigler & Johanna Stoll, Herr Hirschwald (Koordinator Ehrenamt und BE für Asyl, Sozialamt Dresden), Frau Sura (MA Flüchtlingspatenschaften, Sozailamt)

Themen des Abends: Allgemeiner Austausch 
Wie geht es mir mit dem Geflüchteten/der Familie die ich begleite?
Was ist bereichernd? Was ist schwierig?
Wo komme ich an meine Grenzen?
Was möchte ich gern mit erfahrenen Paten besprechen?
Darüber hinaus können Sie/könnt ihr alle Fragen stellen, die Ihnen/die euch im Zusammenhang mit dem Kontakt zu Geflüchteten/Migranten auf dem Herzen liegen.


TN-Zahl: 10 plus 4 Experten

Oktober

6.10. Willkommen in Johannstadt erhält den „Integrationspreis der Stadt Dresden“

Pressestimmen:

Das Netzwerk „Willkommen in Johannstadt“ ist mit dem mit 5000 Euro dotierten Dresdner Integrationspreis ausgezeichnet worden. Oberbürgermeister Dirk Hilbert überreichte die Preisskulpturen am Sonnabend als Abschluss der Interkulturellen Tage 2018. Der Anerkennungspreis für besonderes unternehmerisches Engagement und 2000 Euro gingen an die Firma GSA-CAD GmbH & Co. KG. „Beide Preisträger setzen sich für die Integration von Zugewanderten ein und leisten damit einen wertvollen Beitrag für ein offenes Dresden und ein tolerantes Miteinander von allen Dresdnerinnen und Dresdnern“, sagte Hilbert.

Netzwerk „Willkommen in Johannstadt“

Das Johannstädter Netzwerk gründete sich Ende 2015. Die Mitglieder unterstützen Neuzugewanderte und Migranten, die schon lange im Stadtteil leben. Beispielsweise knüpft das Netzwerk Patenschaften zwischen Zugewanderten und Einheimischen, hilft bei Problemen mit Behörden, der Schule oder der deutschen Sprache und organisiert gemeinsame Aktivitäten.

Dank zahlreicher Ehrenamtlicher arbeite das Netzwerk höchst professionell und strukturiert, lobte die Jury. Dabei wirke die Initiative mit ihren Aktivitäten nicht nur in Johannstadt, sondern strahle auf ganz Dresden aus. Überzeugt hat die Jury zudem, dass es dem Netzwerk gelungen ist, die im Stadtteil ansässigen Forschungs- und Hochschuleinrichtungen in seine Aktivitäten einzubinden.

Die Laudatio für den Integrationspreis hielt David Lubell, Gründer von „Welcoming America“ und seit diesem Jahr für „Welcoming International“ in Berlin ansässig. Die Organisation unterstützt, vernetzt und berät Willkommensinitiativen auf lokaler Ebene und weltweit.

Quelle: Dresdner Neuste Nachrichten vom 6.10.2018

8.10. Offenes Treffen in der Trinitatisruine

TN: 15

24.10. Treffpunkt Paten

Patenstammtisch zumThema: „Bildungsberatung“ - zu Gast: Frau Kossatz

Mittwoch, den 24.10.18 um 18.00 Uhr im Johannstädter Kulturtreff in den Räumen vom Cafè Halva

Anwesend waren: Birgit von der WiJ-Orga

TN: 8 Patinnen und Paten

Professionelle: Frau Kossatz (Ausländerrat, speziell Bildung für Erwachsene) und Frau Anne Haase (Ausländerrat Flüchtlingssozialarbeiterin)

Kurzbericht:

Am gestrigen Mittwoch trafen sich wieder einige Paten und Patinnen aus unserem Netzwerk zum „Treffpunkt Paten“ im Johannstädter Kulturtreff. Beim gemeinsamen Erfahrungsaustausch ging es an diesem Abend um das Thema: Erwachsenenbildung. Als Expertin war diesmal Frau Kossatz vom Ausländerrat Dresden e.V. dabei.

Nach Vorstellung der neuen Studie__der BertelsmannStiftung „Ausbildung und Arbeit für Flüchtlinge? - Ohne die Freiwilligen können Sie das vergessen!“ ergaben sich bereits in der Vorstellungsrunde eine breite Zahl an Fragen. Z.B.: Wo werden welche Kurse__zu Integration, Sprache verschiedener Niveaus u. a. angeboten? Gibt es auch Mathekurse? Wann ist es sinnvoll, eine Ausbildungsduldung__zu beantragen? Was beinhaltet die 3+2 Regelung? Wer hat wann welche Ansprüche zu bleiben? Frau Kossatz war stark gefragt und erklärte detailreich viele Zusammenhänge. In regelmäßigen Abständen organisieren wir diese Stammtischrunde für Paten und Patinnen unseres Netzwerks, um Raum für gemeinsamen Austausch, die Klärung individueller Probleme und die Beantwortung wichtiger Fragen zu geben.

November

12.11. Offenes Treffen

in der Bibliothek des Vereinshaus „Aktives Leben“, Dürerstraße 89,

TN: 16

Brainstorming mit allen Anwesenden: „Was machen wir mit dem Preisgeld des Integrationspreises

26.11. Info ans Netzwerk über die aktuelle Diskussion einer möglichen Vereinsgründung 2019

Liebe Aktive und an WIJ Interessierte,

die Orga-Gruppe diskutiert aktuell die Idee einer möglichen Vereinsgründung.

Eine Spezial-Orga-Besprechung soll die Vor- und Nachteile, den damit verbunden Aufwand und die finanziellen Aspekte beleuchten. Dazu laden wir Euch als Aktive und an WIJ Interessierte für den 03.12. 2018, 19.30 Uhr herzlich ein. Die Veranstaltung findet im Orga-Raum (ehemaliges Postgebäude, EHS, Eingang Hans-Grundig-Straße) statt. Eine Expertin wird einen kurzen Input zum Thema geben, darüber hinaus werden uns der Ehrenamtskoordinator Asyl der Stadt Dresden, Herr Hirschwald, und ein Mitglied eines anderen Netzwerkes mit ihren Erfahrungen beraten.

Eine mögliche Vereinsgründung wird keine Auswirkungen auf die laufenden Angebote (Kurse, Patenschaften usw.) haben, es wird keinerlei Zwang zum Vereinsbeitritt oder zu irgendwelchen Zahlungsverpflichtungen bei den Beteiligten geben. Es geht uns um eine Professionalisierung der Organisationsstruktur. Als Verein könnten wir z. B. andere Fördermöglichkeiten erschließen.

Für eine bessere Planung bitten wir um Anmeldung für den 3.12.18 bis spätestens zum 30.11. an info@willkommen-in-johannstadt.de__.

Ebenso freuen wir uns über eure Ideen, Meinungen und Anregungen zu diesem Thema bis zum 30.11. an info@willkommen-in-johannstadt.de__.

28.11. WiJ auf Podiumsdiskussion zum Thema HEIMAT im Johannstädter Kulturtreff

Haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, wo ihre Wurzeln liegen und was es bedeutet, diese zu verlieren?
Was ist eigentlich HEIMAT? Wie drückt sie sich aus? Ist sie greifbar, sichtbar, hörbar? Oder ist HEIMAT doch vielmehr ein Gefühl als ein Ort?

'KultUrsprung' ist ein Ausstellungsprojekt über verlorene und (neu) gewonnene Heimat aus der Perspektive Johannstädter BürgerInnen und AkteurInnen.

In der Talkrunde werden die vielen Bedeutungen von Heimat, (Inter)Kultur und Wurzel(verlust) diskutiert.
Auf dem Podium sind anwesend:

* Michael Schindhelm (Berater der Kulturhauptstadtbewerbung 2025)
* Edeltraud Haß (Netzwerk Willkommen in Johannstadt; Gewinner des Dresdner Integrationspreises 2018)
* Sanaa Alsalek (Mitglied des Quartiersbeirat Nördliche Johannstadt)
* Uwe Stuhrberg (Chefredakteur Stadtmagazin SAX)

Moderation: Johannes Gerstengarbe und Stephan Wiegand

Dezember

3.12. Spezial-Orgasitzung I: Diskussion über „Pro“ und „Contra“ einer möglichen Vereinsgründung für 2019

Anwesend: Birgit, Edeltraud, Thorsten, Ralf, Matthias, Andrea, Katrin, Erwin, Frau Steinert-Fanghänel, Herr Hirschwald, Reinhard, Marion Anne

Von 19.30 bis 21.45 Uhr

Ablauf:

Ankommen 19.30 Uhr

Start: 19.35 Uhr

Moderator Reinhard John stellt kurz sich und die Tagesordnung vor

Kurze Vorstellungsrunde (5 min)

kurzes Blitzlicht (Name, Wo stehe ich im Thema?)

WiJ erklärt kurz: Warum wird das Thema Vereinsgründung gerade jetzt diskutiert? (2 min)

Argumente von Herr Hirschwald (5 min)

Input zu Vereinsgründung von Susann Steinert-Fanghänel (15 min)

kurzer Abriss eines Gründungsprozess

Welche Kosten sind damit verbunden? Welcher zeitlicher, bürokratischer Aufwand

Was muss ein Vorstand leisten?

Haftungsfragen

Vereinsformen / Mitbestimmung?

Vorteile eines Vereins/ Was habt ihr davon?

Wann macht eine Vereinsgründung Sinn?

konkrete Rückfragen zum Verständnis (5 min)

Erfahrungen - Willkommen in Löbtau (10 min)

Erfahrungen aus ihrer Sicht (10 min)

Was war Euer größter Fehler? Was würdet ihr jetzt anders machen?

Verständnisfragen

20:30 Uhr – 21.30 Uhr

Plenum/ Offene Diskussion Moderator sammelt Pro und Kontra

Frage: Wollen wir schon eine Meinungstendenz sehen? (Wichtig! noch keine Abstimmung)

Stimmungsbild des Abends - Strömung sichtbar machen

Mehrheit im Raum positioniert sich „Pro Verein“

Unentschlossen/Neutrale Positionen:

Buchhaltung selbst machen oder outsourcen? Ein Punkt der erst bekannt sein muss, um eine Entscheidung zu fällen

Sorge, dass der Spirit, die Kultur, die flachen Hierarchien verloren gehen. Dies darf auch bei einer Vereinsgründung verloren gehen

es wird viele Veränderungen geben, Overhead festlegen

Entschlossene Positionen: Statements aus der Gruppe

„Ich glaube an die Kraft dieser Gruppe.“

„Ich kann mich begrenzen, deshalb gehen ich gelassen mit dem Gedanken um.“

„Ich arbeite schon lange mit der Gruppe und habe Vertrauen, dass sich nicht viel an der Kultur miteinander ändern wird, ausser, dass wir ein „anderes Mäntelchen“ tragen.“

„Die meinen das ernst! Da will ich dabei sein! Auch im Vereinsgründungsprozess.“

„Der Zweck oder die Intention der Initiative wird in keinster Weise von Vereinsgründung beeinflusst“

„Der Verein hat eine bessere Aussenwirkung.“

„Die Situation mit dem privaten Konto und, der Umstand, dass wir keine Kopien der Kontobewegungen bekommen, hat Bauchweh verursacht.“

„Ein Verein ist eine klare Professionalisierung.“

„Ehrenamt kann nicht alles schaffen.“

„Die Koordinationsstelle kann mit mehr Stunden professioneller und gehaltvoller für das Netzwerk arbeiten. Und die Stelle wird mit einem Höheren Stundensatz attraktiver. Man muss ja davon Leben können.“

10.12. Offenes Treffen

in der Städtischen Bibliothek Johannstadt im Rahmen des „Johannstädter Advent 2018“

TN: 15

Paradiesisch und weihnachtlich klang es am Montag Abend aus der Städtischen Bibliothek Johannstadt. „Willkommen in Johannstadt“ öffnete gemeinsam mit zwei Musikern von „Paradiesisch Musizieren“ das 10. Türchen im Rahmen des Johannstädter Advent** 2018!

Ab 19.30 Uhr verzauberte das Duo Dia Sarraf (Gitarre) und Alaa Issa (Violine) mit orienlischen Klängen das Publikum. Die beiden Künstler gehören zum Musikprojekt „Paradiesisch Musizieren“ – ein Projekt von geflüchteten, eingewanderten und schon länger in Dresden lebenden Menschen.

Im Anschluss kamen wir mit den anwesenden Gästen ins Gespräch und stellten unsere Nachbarschaftsinitiative vor. Es gibt viele, ganz unterschiedliche Möglichkeiten, unsere neuen Nachbarn kennenzulernen und diese oder auch uns zu unterstützen.

17.12. Spezial-Orgasitzung II: Entscheidung Verein – Ja oder Nein

So wurde entschieden:

8 Anwesende

1 Enthaltung

1 Nein-Stimme

7 Ja-Stimmen (davon eine Stimme per mail zugesandt)

Wir gründen 2019 einen Verein!

Nächste Schritte:

Kommunikation der Entscheidung ans Netzwerk? (Anne)

mail ans Netzwerk – Anne formuliert einen Text mit Info über Beschluss zur Vereinsgründung, schickt diesen an die Orga mit der Bitte: „alle nochmal drauf schaunen“

Inhalt: 1. Beschluss kund tuen, 2. Gründe nennen, warum dieser Schritt nötig wird ( ganz kurz aus Protokoll vom 3.12.) 3. nächste Schritte beschreiben: wir beschäftigen uns im Januar mit den Satzungsfragen

Fahrplan 2019:

1. Januar:

Struktur auf Grundlage der Löbtauer Satzung erarbeiten und planen mit Hilfe des Kulturbüros/HoR

Orga-Runde schaut sich Satzung an und bringt in der ersten Sitzung des Jahres (7.1.) Vorschläge, welche wichtigen Punkte in der Satzung formuliert werden sollen (Wiki-Link erstellen zur Dokumentation für alle)

2. im Februar: Satzung erarbeiten und einreichen

3. im März: Finanzamt: Bitten um kostenlose Prüfung des Satzungsentwurfs, um die Gemeinnützigkeit zu prüfen (dauert 3 – 4 Wochen)

4. Amtsgericht: kostenlose Prüfung

5. Anfang April: Gründungsversammlung: Satzung beschließen

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
netzwerk_doku/zusammenfassung_2018.txt · Zuletzt geändert: 2019/01/23 10:25 von Anne